Landshut, Jonas Christ Superstar!

Landshut, Jonas Christ Superstar!

Meine Fresse, was für ein geiler Auftakt! Landshut, ihr habt uns wirklich gezeigt, was es heißt ein Teil von Frei.Wild zu sein. Ein geiles Publikum (danke für die brutal lauten „Nazis Raus“-Rufe), ein geiler Sound und eine geil zockende Band. Was will man verdammt noch mal mehr?

Hallo, was war denn heut mit Jonas los? Nicht nur, dass er zu Beginn schon Zegga auf der linken Bühnenseite einen Besuch abstattet, er posiert wie ein Weltmeister, schleudert seine Gitarre über die Bühne, macht den Anheizer – und haut bei „Frei.Wild“ spontan ein Solo aus den Saiten. Applaus!

Applaus auch für euch, für euch Fans. Wie ihr bei „Südtirol“ durch die Halle gehopst seid oder euch bei der Frage „Wer kennt uns schon länger als 14 Jahre?“ eifrig gemeldet habt (haha!). Kein Wunder, dass Philipp sich fast schon genötigt sah, bei „Mehr als tausend Worte“ gleich vier holde Damen auf die Bühne zu holen.

Und wisst ihr was wir jetzt machen? Party? Niemals! Da wir alle Weicheier (v.a. die 3HE-Crew) und erkältet sind (icke), geht es jetzt fix ins Bett.

Danke Landshut, wir ziehen unseren imaginären Hut (ja, der war eklig)!

Euer Enrico