Kempten, der Monstertruck is in daaaa house!

IMG248Zurück vom Shoppen – und was haben wir geholt? Natürlich einen ferngesteuerten Monstertruck. Männer halt. Darauf haben wir dann fix eine GoPro geschnürt und schon haben wir das perfekte Instrument um die Frei.Wild-Welt von ganz unten zu erkunden.

So haben wir uns natürlich auch im Catering umgesehen (bzw. umgefahren) und dabei die Diskussion des Tages belauscht. Als Dessert gab es etwas im Glas, was Philipp zunächst für Eierlikör hält. Dann erklärte ihm der Koch, dass es irgendwas mit Birne wäre. Hannes jedoch schmeckt Mango. Schon crazy und so!

Besonderes Highlight gab es von unserem Pfadfinder Philipp. Nachdem er das Catering verlässt, kommt er eine Minute später wieder und meint, dass seine Garderoben-Tür verschlossen wäre. Kann eigentlich nicht sein, munkeln alle. Er geht wieder, kommt erneut wieder um zu fragen „2. Etage, oder?“. Tja, wer nicht weiß wo seine Garderobe ist, steht vor verschlossenen Türen, haha.

Vor verschlossenen Türen stand auch unser Secu-Chef Taelly, der den gegenüber der Location errichteten Infostand der Anti-Frei.Wild-Protestler mit einer Palette Bier beschenken wollte. Als Zeichen, dass wir nix mit Rassismus am Hut haben. Doch diese nahmen das Geschenk nicht an…und stellten die Palette neben einen Mülleimer. Wie schreibt man Ignoranz? Zumindest die örtliche Polizei und der Bürgermeister fanden Taellys Aktion gut. Wer nicht will, der will halt nicht.

Euer Enrico